Mäd | chen | kol | lek | tiv das; -s, -e
(ahd. magad, mhd. megedin, nhd. Mägdchen dann Mädchen: „junge Personen weiblichen Geschlechts“ + lat. collectivus: „angesammelt“): Abeits- und Interessengemeinschaft von organisierten Mädchen mit gemeinsamer Zielvorstellung; basierend auf den Grundsätzen der Kreativität, Überzeugung und Gleichberechtigung; durch gemeinsame Arbeit und gemeinsame Entscheidungen gemeinschaftlich individuell miteinander verbunden.


Maren, Manja & Laura

Der Mädchenkollektivismus entsteht seit den zehner Jahren des 21. Jahrhunderts. Kollektiv kreative Mädchen übernehmen alles Wertvolle, was die führenden Köpfe vor ihnen erarbeitet haben. Immer wieder betonen sie, dass die kollektive Kreativität eine wahre Revolution in der Entwicklung der gestalterischen Arbeitsteilung herbeigeführt hat. So können sie skizzieren, stempeln, zeichnen, illustrieren, layouten und organisieren. Die Werke des Kollektivs enthüllen hervorragende Ergebnisse im Bereich Bilder bearbeiten und Bilder retuschieren. Des Mädchenkollektivs größter Verdienst besteht darin gemeinschaftlich Ideen zu sprühen, Konzepte zu erstellen und Marken zu entwickeln. Die Produktionsweise des Kollektivs zeigt und unterstreicht besonders die gemeinschaftlichen Grundsätze der Kreativität als Grundlage, um Bäume auszureißen und Berge zu versetzen. In den Arbeitsergebnissen von allem, was zum Schluss angesehen werden kann, auf Papier und auf dem Bildschirm, widerspiegelt sich die Arbeit mit Händen und Mäusen getreu dem Leitgedanken:

UND WAS DER EINEN NICHT PASST, MACHT DIE ANDERE PASSEND –
UND WAS DIE EINE NICHT KANN, MACHT DIE ANDERE BESSER.

Schwerpunkte

Konzeption
Corporate Design
Markenentwicklung
Kampagnen
Layout+Editorialdesign
Typografie+Handlettering
Logodesign
Illustration

Freunde

MOODMOOD
CHUNK Film
Sebastian Dorbrietz
Sebastian Pape
Anja Wockenfuß
Kleinstadtrebell
Philipp Dittrich
Michael Wehe
Ferdinand Georg
Katja Gordian
Einraum
Monokain
Roberta Bergmann
Stereolove
Vapintar
Fehmi Baumbach
Akos Werbetechnik